Arms Burning Mural (Vladimir Gubanov, Russland, 1995)
Tryptichon Öl auf Leinwand. 100 x 200 cm

Zum Gedenken an die Waffenverbrennung der Duchoborzen („Geisteskämpfer“) in Russland im Jahr 1895 – in der Nähe des Dorfes Orlovka im Gebiet Bogdanovka (heute: Georgien). Der erste Teil ist charakterisiert durch Störung (Unruhe und Aufregung) und den Ort der Waffenverbrennung. Im unteren Teil befindet sich die Sonne – das Zentrum der Schöpfung. Am rechten Rand befinden sich die Erde, der Mond, Jupiter, Mars und Saturn. Die Sonne steht im Zentrum mit hellen Farben. Die Störung bezieht sich auf Würmer und Schlangen. Im Vordergrund ist eine Person, die das Feuer entfacht. Daneben steht eine Person, die um ihr Leben kämpft. Weiter oben ist ein Mensch, der sich in einem Umwandlungsprozess befindet. In der unteren rechten Ecke ist eine Stadt mit Kirchen und Häusern. Die Duchoborzen leben getrennt von der Zivilisation. Stoppt der „Geisteskämpfer“, hat dies eine Konsequenz für das Universum. Die untere linke Seite zeigt fackeltragende Menschen – sie weisen den Weg. Frauen halten ihre Kinder im Arm und retten sie.